Outdoor Wochenende im Soonwald II

2. Tag, Sonntag: Camp Alteburg - Lauschhütte bis 20 Uhr, 30 km

  

Die Nacht war gut zu uns. Bei "kurze Hosen"-Wetter starteten wir, dem Sonnenaufgang entgegen, in unsere längste Etappe. Der erwartete Wetterwechsel kündigte sich bereits mit schwüler Luft an.

An der Ellerspring Hütte machten wir uns über selbstgepflückte Brombeeren und unsere Lunchpakete her. Nun setzte auch der Regen ein, aber wie. Erneut die Möglichkeit die Wasservorräte aufzufüllen. Endlich kann ich auch meine neue Regenhose testen.

 

An der weitläufigen Fläche der Glashütter Wiesen strahlte dann auch die Sonne wieder um die Wette. Einst wurde hier ein ganzes Waldstück abgeholzt um die Feuer zur Glasherstellung zu schüren. Nun ein einziartiges Biotop- traumhaft! Zur Mittagspause auf dem Schanzenkopf bot sich erneut ein gigantischer Ausblick auf den nördlichen Hunsrück. Der folgende eigentlich wunderschöne Abschnitt Richtung Rheinböllen wurde vom neu gebauten Windpark dominiert, die lärmenden Ungetüme haben leider den Fokus der Gruppe von den Schönheiten der Umgebung abgelenkt. Das Wetter forderte den häufigen wechsel zwischen Regenschutz und kurzer Hose- es wurde nicht langweilig.

 

Die leckere Schwarzwälderkirschtorte, der stärkende Latte Macchiato und die sehr nette Bedienung in der Emmericher Hütte machten alle Unannehmlichkeiten wett. Auf dem Weg zur Lauschütte wurde uns der Anblick des nahenden Rheintals wieder mit Sonnenschein versüßt. Das deftige Abendmahl mit regionalem Bier gönnten wir uns in der Hütte. Nun sitzen wir vor unserer Jurte und schüren, ganz bei uns, unser Lagerfeuer- mal gespannt wer heute singt! :-)